Entenhausener Förmitzkanne

Eine der ersten Regatten nach dem Lock-Down

Am Wochenende, am 27. und 28 Juni fand unsere Entenhausner Förmitzkanne, eine Ranglistenregatta für 420er und Optimisten, als eine der ersten Regatten in Deutschland nach dem Lock-down tatsächlich statt. Dies war möglich: 1. weil Wettbewerbe seit dem 15. Juni wieder zulässig sind und 2. weil unser Jugendleiter Frank Brinkers sein ganzes Herzblut aufgewendet hat um die Veranstaltung konform nach der geltenden Infektionsschutzmaßnahmenverordnung durchzuführen. Dabei hat er nicht vergessen, die Werbetrommel tüchtig zu rühren. So war es nicht verwunderlich, dass 17 Boote aus sechs Bundesländern an den Start gingen. Die weiteste Anreise hatte die Crew aus Rostock. Daran kann man sehen, wie außergewöhnlich die Zeiten noch immer sind, aber auch, wie groß der Wunsch der Menschen nach Normalität und sportlichen Wettkampf ist.

Bei der Steuermannsbesprechung begrüßte unser Vorstand die Teilnehmer und der Jugendleiter sowie der Sportwart warben eindringlich um die Einhaltung der Hygieneregeln. Bei gutem Segelwind konnte die erste Wettfahrt um 13 Uhr gestartet werden - zwei weitere folgten. Auch am Sonntag schickte der Regattaleiter die Teilnehmer zu drei Wettfahrten auf die Regattabahn. Von den fünf Crews unseres Vereins wurden folgende Platzierungen erreicht:

 

10. Trummer Tizian/Hapke Tom

11. Engelhardt Paul/Vonnegut Vitus

14. Neef Marlene/Pfaffenberger Lara

15. Griesbach Kim/Rosewich Johann

16. Grottenmüller Annika/Grottenmüller Andreas

 

Bei den Jüngsten, den Optimisten, kämpften wir leider erfolglos für eine Ranglistenregatta Die Mindestteilnahme wäre bei acht Booten gelegen. Die älteren Segler sind auch in Corona Zeiten in höhere Klassen aufgestiegen, während wir wie alle Vereine in der Umgebung im Moment keinerlei Nachwuchs ausbilden können, da dies ohne Kontakt nicht möglich und daher noch nicht zulässig ist. Von den teilnehmenden sechs Booten, die fünf Wettfahrten austrugen wurden folgende Plätze belegt:

 

Töpfer Lasse

Greim Johann

Lippeck Ellen, Turbine Bleiloch

Wülfert Janneck

Ahnert Joel

Kara Müller

 

Souverän erkämpfte Lasse sich den 1. Rang - 4 Wettfahrten beendete er als Sieger und einmal belegte er den 2. Platz.

 

In Corona-Zeiten werden wir als Verein zwar mit dieser Veranstaltung Geld verlieren, da wir z. B. unter den aktuellen Bedingungen keine Speisen zubereiten können. Aber wir haben hart dafür gearbeitet, sichere und gesunde Bedingungen für alle Gäste zu schaffen und Sportlern, die zum Teil von weit her anreisten, unsere schöne Heimat und unser schönes Segelrevier bestens zu präsentieren.

 

Und ein paar bewegte Bilder zur Regatta findet ihr auf der Startseite.

 

Viele Grüße

 

Erich Winkler
1. Vorstand SF-Hof e.V.

 

Zurück